5 Routinen für mehr Ordnung im Alltag

5 Routinen für mehr Ordnung im Alltag

Der Vorteil von Routinen ist, dass sie irgendwann automatisch ablaufen und keiner großen Anstrengung mehr bedürfen. Wir zeigen dir heute 5 Gewohnheiten, die du ganz leicht in deinen Alltag einbauen kannst. Sie werden dir viel Zeit ersparen und vor allem größere Ordnungs- und Putzaktionen, für die man sich viel mehr aufraffen muss, vermindern oder sogar vollständig vermeiden.

Morgens
oder: wie du gut in den Tag kommst

Um ruhig in den Tag zu starten ist es wichtig, rechtzeitig aufzustehen. So gewinnst du nicht nur automatisch Zeit für dich selbst, sondern kannst auch nebenbei bereits einige Dinge erledigen. Zu deinem Ritual könnte es zum Beispiel gehören, während du lüftest dein Bett zu machen und so einen zentralen Bereich der Wohnung aufgeräumt und für den Abend einladend gestaltet zu haben. 5 Minuten reichen bereits, um noch ein paar Kleidungsstücke wegzuräumen und die Arbeitsfläche in der Küche so zu hinterlassen, dass du später direkt mit dem Kochen beginnen kannst. Alles, was du erledigt hast, verschwindet aus deinem Kopf und lässt dich befreiter und konzentrierter in deinen Arbeitstag starten.

Wäsche
oder: wie du Wäscheberge vermeidest

Das Rezept ist im Prinzip ganz einfach: schaff den Waschtag ab! Du wäscht sonst immer nur sonntags und dann läuft deine Maschine von morgens bis abends? Mit Sortieren, Aufhängen oder in den Trockner geben und Zusammenlegen verbringst du gefühlt den ganzen Tag nur mit deiner Wäsche. Versuche stattdessen immer dann zu waschen, wenn du eine Maschine voll hast; so häuft sich nichts mehr an.

Küche
oder: wie du Wartezeiten sinnvoll nutzt

Zugegeben, das funktioniert nicht immer, aber je nachdem, was du kochst, hast du zwischendurch etwas Zeit, um nicht nur deine Arbeitsutensilien wegzuräumen, sondern vielleicht sogar kurz den Kühlschrank und die Vorräte durchzusehen, den Müll zu versorgen, etc. So ist am Ende nicht nur dein Essen bereit, sondern auch deine Spülmaschine ausgeräumt und die Arbeitsfläche sauber.

Putzen
oder: wie du den Großputz vermeidest

Mit der sogenannten Fly Lady Methode reichen bereits 15 Minuten am Tag, um eine Grundordnung  herzustellen und auch langfristig aufrechtzuerhalten. Wahrscheinlich wird dir der Zeitaufwand sehr kurz erscheinen und das ist er auch! Die Methode hat ihren Erfolg in der Regelmäßigkeit und in festen Routinen. Wichtig ist, dass du jeden Tag etwas machst und nicht wartest, bis sich alles anhäuft und du am Wochenende vor riesigen Putz- und Waschbergen stehst. Du kannst die 15 Minuten sogar in drei Mal 5 Minuten aufteilen. Konzentriere dich dabei jeden Tag auf einen anderen Bereich; so hast du am Ende der Woche bereits Küche, Bad, Wohnzimmer etc. einmal durch und kannst diese Zeit an den folgenden Tagen sogar für Dinge wie die Ablage, Kleiderschrank oder Zeitungen/Zeitschriften nutzen. Durch 15 Minuten am Tag kommst du zwar nur langsam vorwärts, verlierst aber nicht die Lust, weil du dich nicht überforderst und bewältigst durch die Kontinuität mit der Zeit auch größere Projekte

Abends
oder: wie du den kommenden Tag vorbereitest

Hier geht es nicht darum, dir abends nochmal richtig Stress zu machen und große Aktionen zu starten. Du willst und solltest natürlich langsam abschalten und den Tag ruhig ausklingen lassen. Trotzdem lassen sich, neben Zähneputzen &Co ein paar wenige Dinge in deine Abendroutine einbauen, die dir den nächsten Morgen erleichtern und verschönern. Vielleicht räumst du während des Zähneputzens noch etwas auf und lüftest durch. Vielleicht bereitest du schon den Frühstückstisch vor oder legst dir die Kleidung für den nächsten Tag heraus. WAS du konkret tust, ist letztendlich egal, solange es sich in den ruhigen Tagesausklang einfügen lässt und dich am nächsten Morgen entschleunigt bzw. dir eine Freude bereitet, wenn du als erstes eine aufgeräumte Wohnung und nicht die chaotischen Reste des Fernsehabends vorfindest.


Hinterlasse ein Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen